Maikäfer-Engerlinge biologisch bekämpfen

Der Maikäfer gehört zur Familie der Blatthornkäfer (Scarabaeidae). In Mitteleuropa am weitesten verbreitet ist der Feldmaikäfer (Melolontha melolontha). Die Engerlinge des Maikäfers haben einen weißlichen Körper und drei Beinpaare und mit brauner Kopfkapsel. Sie können eine Länge von 5-7 cm erreichen und sind damit wesentlich größer als Engerlinge anderer Käferarten.

Schäden durch Maikäfer Engerlinge

Die größten Schäden richten die Engerlinge des Maikäfers im 2. Jahr durch das 2. Larvenstadium an. In dieser Lebensphase fressen die Engerlinge am meisten und bringen Pflanzen innerhalb einer Vegetationsperiode zum absterben. Schon 1-2 Engerlinge pro Pflanze reichen dafür aus. Befallen werden Rasen, Gemüse, Erd- und Heidelbeeren, Stauden, Sträucher und Bäume. Vögel, die nach den Engerlingen picken können so einen immensen Schaden in dem schwach verwurzelten Rasen anrichten.


Maikäfer Engerlinge mit Nematoden bekämpfen

Nematoden sind winzige, fadenförmige Bodenlebewesen von ca. 0,6 mm Länge. Sie sind natürliche Feinde des Maikäfers. Die Nematoden-Gattungen Heterorhabditis und Steinernema sind u.a. auf Engerlinge des Maikäfers spezialisiert und können diese für die eigene Ernährung und Fortpflanzung nutzen. Die Nematoden werden lebend in einem Pulver geliefert. Zur Ausbringung sollten sie genau nach Packungsangabe mit Wasser vermischt und auf den betroffenen Flächen appliziert werden.